StartAbfallarten:

Sperrmüll

Wahlweise Abholung oder Selbstanlieferung beim Entsorgungszentrum.
 

Sperrmüll

Die Abfallwirtschaft Alb-Donau-Kreis bietet für Sperrmüll  ab 2023 zwei verschiedene Entsorgungswege an: die Abholung und die Selbstanlieferung bei einem der Entsorgungszentren. So können Sie Ihren Sperrmüll bedarfsgerecht entsorgen.

 

Gebührenfrei

1 x pro Jahr Abholung auf Abruf aus privaten Haushalten (ab 2023) (nicht ins Folgejahr übertragbar, entscheidend ist Datum der Anmeldung). Die Anmeldung muss mindestens 5 Arbeitstage vor dem nächstverfügbaren Abholtermin liegen. Ein Anspruch auf einen bestimmten Abholtermin besteht nicht.

 

Alternativ: Anlieferung auf dem Entsorgungszentrum 1 x pro Jahr (ab 2023) Es ist ein Nachweis darüber erforderlich, dass die kostenlose Sperrmüllsammlung noch nicht in Anspruch genommen wurde. Vor Ort wird deshalb der QR-Code des Abfallgebührenbescheids eingelesen.

 

Gegen Gebühr

Weitere Informationen zu den Gebühren 

 

Bereitstellung

Sperrmüll ist getrennt nach den drei Sperrmüllarten bereitzustellen:

  • Restsperrmüll (z.B. Teppiche, Polstermöbel, sonstige Materialverbünde),
  • Altholz Kategorien A I – A III (z.B. Holzmöbel) und
  • Metall/Elektrogroßgeräte

Die Menge darf je Fraktion eine haushaltsübliche Menge von 5 m³ nicht überschreiten. Stehen Mehrmengen bereit, gelten diese als angemeldet und werden in Rechnung gestellt.

 

Nicht als haushaltsüblich gilt Sperrmüll, der aus Haushaltsauflösungen stammt oder Baustellenabfälle.

 

Einzelstücke dürfen ein Gewicht von 80 kg nicht überschreiten und nicht länger als 2,0 m und breiter als 1,5 m sein.

 

Gebühren

Übersicht der Kostenstruktur für die Abfallentsorgung im Alb-Donau-Kreis.

Standorte

Hier finden Sie die künftigen Entsorgungsstandorte innerhalb des Alb-Donau-Kreises (gültig ab 2023)